Wenn die Welt kopfunter hängt ...

Mittwoch, 28. August 2019

Manchmal kann ein Perspektivwechsel Wunder bewirken. In den größten Schwierigkeiten sind häufig auch die größten Möglichkeiten versteckt. Wir dürfen davor nur nicht die Augen verschließen. Lasst uns flexibel in unseren Sichtweisen sein.

Manchmal erkennen wir die Worte an der Wand nicht, weil wir zu dicht davor stehen. Lasst uns ein paar Schritte zurück gehen oder einen Schritt zur Seite machen. Stellt euch auf den Kopf, dreht euch um und schaut euch um! ..
Jedes Problem ist gleichzeitig eine Chance. Jede Situation hält eine Möglichkeit für uns bereit. Wo kann ich wachsen? Was kann ich gerade lernen?

 


 

Ein Perspektivwechsel ist auch im Alltag ein tolles Werkzeug.
Stell dir vor, du fährst auf der Autobahn und von hinten kommt ein Auto auf dich zugerast. Der Fahrer macht Lichthupe und du fährst nach rechts und er rast links an dir vorbei.
Jetzt kannst du denken:

Der spinnt wohl! Mich so zu bedrängen! So ein arroganter Idiot! Das nächste Mal fahre ich extra langsam und lass ihn nicht vorbei.

Oder du denkst:
Ach Gott! Der hat es ja eilig! Vielleicht muss er mal dringend aufs Klo! Na hoffentlich schafft er es!

Was glaubst du? Mit welcher Sichtweise geht es dir persönlich besser?
Darauf kommt es an. Wenn wir anderen mit Mitgefühl begegnen und ihm keine negativen Beweggründe unterstellen, tun wir in erster Linie etwas für uns selbst. Wie gut können wir uns fühlen, wenn wir glauben, ihm geholfen zu haben, schnell aufs Klo zu kommen!

Kommentieren